Zukunft

Home/Zukunft
schlossplatz-ludwigslust-matthiasfriel-002

Blick vom Schloss zur Stadtkirche 2013

Schlossplatz-Ludwigslust-MatthiasFriel

Blick vom Schloss zur Hofdamenallee 2013

Lulu soll am Wind verdienen.

LandWindLeben ist inspiriert vom neuen Markenimage MV tut gut – Land zum Leben. Auch unser Landkreis möchte Raum für Zukunft bieten. Weil in Göhlen, Kummer, Warlow, Weselsdorf, Groß Lasch, Karstädt, Eldena, Bresegard und Glaisin Windriesenplanungen stattfinden, wollen wir auch den eingezingelten Menschen in Hornkaten, Mäthus und ganz Ludwigslust eine Plattform zur Informationsbeschaffung bieten.

  • Die wirklich notwendige Energiewende weg vom Atom ist nur dann nachhaltig, wenn sie dezentrale Versorgungszentren etabliert und gleichzeitig die Bürger vor Industriewindparks fremder Investoren bewahrt, von denen nur der Lärm und das Lichtgeflacker in unser Häuser dringt.
  • Unser Ziel war von Anfang an, ein kommunales Modell unter Beteiligung der „Stadtwerke Ludwigslust-Grabow GmbH“ zu entwickeln, die den Erzeuger und Nutzer der erneuerbaren Energie in einer Gemeinschaft zusammen führt.
  • Zusammen mit umliegenden Partnern und in einem gesunden Energiemix aus Bioenergie, Photovoltaik, Windkraft und Wasserstoffspeicherung soll Ludwigslust mit unseren Stadtwerken ein Leuchtturm der Energiewende werden, grundlastfähig und damit zukunftsfähig.
  • Kommunale Flächen, Vorbelastungsflächen auch um die Großbaustelle an der neuen A14 scheinen geeignet, die Energiewende für Lulu und Umland so zu gestalten, dass die jetzt und zukünftig hier lebenden Menschen in der Region nachhaltig zu Gewinnern werden.
  • Mecklenburg-Vorpommern verfügt bereits im Jahr 2014 über Windkraftkapazitäten , die den kompletten Bedarf des Landes M-V mit erneuerbaren Strom abdeckt.
  • Jeder weitere Eingriff in unserem „Land zum Leben“, insbesondere in und um Ludwigslust, ist zunächst einmal mit einem Energiekonzept des Landes M-V, in dem nachvollziehbare Ausbauziele enthalten sind, zu begründen.
  • Wir werden auch die positiv nachdenkliche Position unseres Landrates aufgreifen und in der Landesregierung unsere Forderungen klar formulieren.
  • Wie in anderen Bundesländern auch, ist die Erhöhung des Abstandes zu bebauten Wohnflächen auf das zehnfache der Windradhöhe von den immer größer werdenden Windrädern unabdingbar.
  • Keiner sollte uns zwingen unsere einmalige Kulturlandschaft überall in und um Ludwigslust grundlos mit diesen Windriesen zu verstellen.
  • Dann werden wir alle, die wir hier in und um Ludwigslust leben, gewinnen, die Häuser und Grundstücke an Wert, der sanfte Tourismus an Bedeutung, die Lebensqualität an sich, der Dorffrieden ganz und gar.
  • Wir müssen Wasser nach oben schütten, denn bis zur entgültigen Entscheidung in 2015 verbleibt nicht mehr viel Zeit, siehe Parchim Ost.
  • In der Demokratie ist alles möglich, die jetzigen Entscheidungen greifen mindestens 30 Jahre und die wollen wir für uns und unsere Kinder selbst mit gestalten.

 genießt den schönen Ausblick vom Schloss und sprecht uns an, damit das so bleibt – es ist nicht verboten. info@landwindleben.de